Über uns

1. Vorsitzender Dr. Carl - Christian Dressel


Ein halbes Jahrhundert soziales Engagement-

 

60 Jahre Coburger Sozialdienst   

 

 

Aller Anfang ist klein!

Ein halbes Jahrhundert existiert die gemeinnützige Einrichtung des Coburger Sozialdienst e. V. schon.

 

Als im Jahre 1953 Elly Heuss-Knapp das Müttergenesungswerk ins Leben gerufen hatte, wurde damals der Sozialdienst nach einer Idee und unter dem Vorsitz von Maria Langer, der Ehefrau des damaligen Oberbürgermeisters Dr. Walter Langer, gegründet.

 

Zunächst noch klein, entwickelte er sich mit der Zeit zu einem mittelständigen Unternehmen. In der Gründungszeit war das, was sich der Verein als Ziel vorgenommen hatte, praktisch Neuland, sowohl für Mitarbeiter als auch für die ansässigen Behörden. Der ursprüngliche Zweck des Coburger Sozialdienstes e. V. war nämlich, Müttern zu helfen, die zur Kur fahren mussten. Für diesen Zeitraum übernahmen dann die Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes den Haushalt, kümmerten sich um die Wäsche und waren für die Kinder in gewisser Weise eine „Ersatzmutter“.

 

Nur ausgestattet mit einem Leitzordner als „Büroeinrichtung“ und der „Dienststelle“ in der Wohnung der Familie Reinl, die diese jahrelang dem Sozialdienst freundlich und hilfsbereit zur Verfügung stellte, das waren die kleinen Anfänge des Vereins. Zehn Coburger Bürger und Bürgerinnen fanden sich zur Unterstützung zusammen, zudem meldeten sich 5 Helferinnen auf einen Zeitungsartikel. Einige Jahre darauf konnte der Verein dann ein neues Domizil beziehen, das Gebäude der Volkshochschule in der Löwenstraße 15. Mit der Weile türmten sich die Akten, denn im Hintergrund der sozialen Arbeit spielte sich ein Papierkrieg ab. Aus dem Nichts heraus solch eine Einrichtung zu starten, bedarf dem Verständnis der Gönner und Unterstützer, sowie dem Entgegenkommen der Behörden. Bis heute hat sich das Angebot an sozialen Dienstleistungen erweitert und der Verein ist eine etablierte gemeinnützige Einrichtung, die in der Stadt und dem Landkreis Coburg für Menschen da ist.

 

Bekannte und langjährige Leitfigur

 

Ein besonderer Mensch, der sich lange Zeit für den Coburger Sozialdienst e. V. einsetzte und den viele Coburger vielleicht noch immer mit ihm verbinden, war Frau Irmgard Rutz. 25 Jahre lang stand sie, die ehemalige Stadträtin, an der Spitze des Vereins. Für die agile Vorsitzende und engagierte Seniorin zählte in ihrer Tätigkeit über ein Viertel Jahrhundert hinweg vor allem die persönliche Begegnung und Kontakt zu den Mitgliedern und Mitbürgern. Ein Auszug ihrer Arbeitseinstellung war:

Mensch sein für Menschen. Den Dienst für Menschen als Lebensaufgabe ansehen. Helfen als etwas Selbstverständliches begreifen. Achtung haben vor dem Einzelnen. Liebevolles Umgehen mit Anderen als oberstes Prinzip erkennen. Sich verantwortlich einsetzen für mehr soziale Gerechtigkeit. Erfolgreich engagiert sein.

 

Eines stand für Irmgard Rutz zu ihrem Dienstjubiläum im Jahre 1999 fest. Vieles könne möglich gemacht werden, wenn nur immer ein Versuch gestartet werde. Das gab sie damals ihren Nachfolgern mit auf den Weg und der heutige Vorsitzende Herr Dr. Dressel, sein Stellvertreter Dr. Dieter Hofmann und ihre engagierten Mitarbeiter lassen dies bis zum heutigen Tage in die Arbeit des Sozialdienstes miteinfließen.

 

Im Laufe seiner Geschichte übernahm der Verein immer mehr Aufgaben. Heute werden Menschen aus allen Altersstufen betreut, darunter behinderte Jugendliche und Erwachsene, sowie ältere Mitbürger und Mitbürgerinnen, die Kranken- oder Altenpflege in Anspruch nehmen.

 

Ein Umbruch wie die 1996 eingeführte Pflegeversicherung brachte Veränderungen in der  Altenpflege. Vorschriften wurden ausgeweitet und die Arbeit der Pflegedienste wurde geregelt. Heutzutage ist die Pflegequalität einheitlich genormt und wird kontrolliert, was oftmals eine Zeiteinschränkung in der Betreuung bedeutet. Damit bleibt oftmals die Menschlichkeit zwischen Pflegepersonal und Betreuten auf der Strecke. Aber die Schwestern des Sozialdienstes sorgen sich trotz ihrer knappen Zeit menschlich, fürsorglich und liebevoll um jeden einzelnen Betreuten, rund um die Uhr.

 

Da der Coburger Sozialdienst mit seiner Arbeit stets auf der fachlichen Höhe der Zeit ist und innovativ arbeitet, sind die weiteren Schwerpunkte seiner Arbeit auch

besonders auf die Palliativ-Pflege ausgerichtet. Die fachlich geschulten Kräfte leisten in diesem sensiblen Bereich hervorragende Arbeit.

 

Neben dem Pflegedienst sind beim Coburger Sozialdienst e. V. auch Haushalthilfen als Unterstützung für Menschen im alltäglichen Leben tätig und bieten Familien Hilfe bei Kur oder Krankheit. Die Mitarbeiterinnen in der hauswirtschaftlichen Versorgung übernehmen Einkäufe, auch zusammen mit dem betreuten Menschen, erledigen Wäsche und Putzarbeit, begleiten bei Spaziergängen. Sie holen die oft allein stehenden Menschen aus ihren vier Wänden heraus.

 

Bereits seit 2008 setzt der Sozialdienst als einziger Pflegedienst übrigens,

im Umgang und bei der Therapie mit demenzkranken und körperbehinderten

Menschen auf die so genannte Tiergestützte Therapie.

Penny, Stormy, Kimi, Lena und Soffie sind die vierbeinigen, ausgebildeten

Helfer des Coburger Sozialdienstes im Einsatz für die Menschen. Die

liebe -und verständnisvollen Hunde werden von den Patienten

sofort ins Herz geschlossen .

 

Egal, ob nun Haushaltshilfe oder Pflegeschwester oder Vierbeiner, das Personal betreut stets die gleichen Patienten und Menschen, ausgenommen, wenn diese sich im Urlaub befinden oder im Krankheitsfall wird die Arbeit durch Kollegen/innen wahrgenommen.

Momentan hat der Coburger Sozialdienst e. V., in der Mohrenstraße 1a, 10 Haushaltshilfen und 15 Pflegeschwestern im Dienst für Mitbürger und Mitbürgerinnen.

 

Gerne vermittelt der Coburger Sozialdienst auch zahlreiche

weitere Hilfsangebote, wie Essen auf Rädern, Wäschereidienste,mobile Fußpflege und Friseur und Hausnotrufeinrichtungen. 

 

Darüber hinaus bietet er wichtige Informationsabende

und – nachmittage an. Der Coburger Sozialdienst

gehört dem paritätischen Wohlfahrtsverband an und arbeitet

mit allen gesetzlichen und privaten Kranken- und Pflegekassen zusammen. 

 

Wir helfen...

...Kranken, alten Menschen, Alleinstehenden und Familiendurch Pflege, Haushaltshilfe, Besorgungen

 

...der etwas andere Sozialdienst

 

Wir sind:

 
   
 

ein gemeinnütziger Verein

 
   

 

 
   
 

vertreten in Stadt- und Landkreis Coburg

 
   
 

wir blicken auf eine lange Erfahrung zurück (gegründet 1953)

 
   
 

wir arbeiten mit professionellen Mitarbeitern, die sich ständig weiterbilden

 
   
 

wir arbeiten mit anderen Berufsgruppen und Hilfsorganisationen zusammen

 
     
 
     
 
     
 
   
 

wir betreuen ganzheitlich

 
 
 

wir beraten Sie und Ihre Angehörigen

 
 

wir betreuen Sie rund um die Uhr

 
 

wir bieten Hilfe zur Selbsthilfe

   

Aktuelles

06.12.2017 Nikolausfeier

 

September 2017 Vorstellung unserer neuen Therapie- Besuchshunde (AZUBIS)Unsere Vierbeiner hier klicken !

 

24.05.2017 Fotos "Soziale Meile 2017 "

 

12.05.2017  Neues vom Hundebesuchsdienst

 

11.01.2017 Neues Startseite

 

13.12.2016 Neue Bilder unserer Adventsfeier

 

09.12.2016 Neues Startseite

 

22.09.2016 Neues Startseite

 

09.05.2016 Neuer Video Startseite

 

 02.05.2016

Neues Startseite

 

08.012016

Neues Startseite

 

--------------------09.12.2015

Bilder Startseite

 

03.12.2015 

Suchen Examinierte Pflegekräfte und Pflegehelfer-/innen

 

02.12.2015  Adventfeier

 

10.04.2015

Besuch von Kevin bei unseren Therapiehunden

hier klicken !

10.04.2015

Stellenangebot für Sie, kommen Sie in unser Team :

Examinierte Fachkräfte ; Altenpfleger/-in oder Krankenschwester/-pfleger in Voll- oder Teilzeit oder nur Wochenende

Näheres unter 09561/74200

 

 

27.01.2015

Neue Homepage online !

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ruth Schneider